Orginalrezept für Spaghetti-Carbonara

Hier findet Ihr das ultimative und einzig wirklich italienische Orginalrezept für Spaghetti-Carbonara. Ob im Internet, in Kochbüchern oder gute Tipps von Freunden: Es gibt wohl mehr als Hunderte von Spaghetti-Carbonara-Rezepten.

Wir finden aber, dass nur dieses hier absolut Fehlerfrei ist und einfach nur am besten schmeckt. Aber es gibt auch je nach Region in Italien auch unterschiedliche Orginalrezept für Spaghetti-Carbonara. Wir haben hier ein, für uns, besonders leckeres gefunden, ganz ohne Petersilie, Zwiebeln oder Schinken. Und macht bitte bloß keine Sahne hinein.

Eigentlich braucht man für das Orginalrezept für Spaghetti-Carbonara nur drei Zutaten, abgesehen mal von Spaghetti, Salz und Pfeffer. Ihr braucht einen italienischer Schafskäse, Eier und Backenspeck vom Schwein.

Originalrezept für Spaghetti-Carbonara
Die fertigen Nudeln aus der Pfanne direkt auf den Teller servieren

Originalrezept für Spaghetti-Carbonara

Zutaten:

  • 250 g Spaghetti, natürlich selbst gemacht
  • 100 g Speck aus der Schweinebacke
  • 2 Eigelbe und 1 ganzes Ei
  • 100 g Schafskäse
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Reichlich Wasser für die Pasta mit großzügig Salz zum Kochen bringen.
    Unser Tipp: Kein Öl ins Wasser geben, sonst können die Nudeln später die Soße nicht mehr richtig aufnehmen.
  2. Jetzt den Bauchspeck, wie z.B. Guanciale in grobe Würfel schneiden und scharf anbraten.
  3. Den Schafskäse, wie z.B. Pecorino Romano mit der Handkäsereibe oder in der Küchenmaschine reiben. Die 2 Eigelbe und das 1 ganzes Ei mit geriebenem Schafskäse vermengen.
  4. Die Spaghetti „al dente“ kochen und direkt aus dem Wasser in die Pfanne mit dem Speck geben. Vom Herd nehmen! Käse-Ei-Mischung darüber geben. Wer mag, gibt noch etwas Nudelwasser hinzu, so wird die Spaghetti-Carbonara schön sämig. Anrichten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hmmm… lecker! Am besten schmeckt die Carbonara natürlich mit frisch gemachten Spaghetti.

Hausgemachte Fettuccine nach Großmutters Art

Zutaten für 5 Personen

(ein Ei pro 100 g Mehl wird immer berechnet)

500 g Mehl 00
5 ganze Eier (bei Raumtemperatur)
Feines Salz, eine Messerspitze

Werkzeuge

Nudelholz
Holzflachbett
Transparente Folie
Handtücher aus Stoff oder Tischdecke
großer Topf

Zubereitung

  1. Ordnen Sie sich auf einer hölzernen Arbeitsplatte an, dann machen Sie den klassischen Mehlbrunnen, indem Sie das zentrale Loch mit den Fingern aufweiten, die Eier auf einem Teller einzeln aufschlagen und mit einer Prise Salz in die Mitte des Brunnens gießen.
  2. Brechen Sie sie nicht direkt in den Brunnen, oft kann es passieren, dass sie in ein Ei laufen nicht gut (in der Regel erkennbar durch den schlechten Geruch einmal geöffnet), um zu vermeiden, werfen alles weg ist immer ratsam, wenn Sie Teig mit den Eiern zu machen, um sie auseinander zu brechen.
  3. Nachdem Sie die Eier in den Brunnen gegossen und das Salz eingestellt haben, fangen Sie an, sie vorsichtig mit der Gabel zu schlagen, während Sie schlagen, fangen Sie an, das Mehl hinzuzufügen, um das Ei nicht von allen Seiten fließen zu lassen.
  4. In einer ziemlich schnellen Weise, beginnen Sie, das ganze Mehl mit Ihren Händen zu sammeln, die beginnen zu kneten und bearbeiten Sie die Mischung, bis Sie einen glatten, trockenen und nicht zu weichen Teig erhalten.
  5. In die transparente Folie einwickeln und eine halbe Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit können Sie das Gewürz für Ihre hausgemachte Fettuccine zubereiten.
  6. Nach einer halben Stunde den Teig wieder aufnehmen, etwas Mehl auf das Holzbrett streuen, den Teig mit den Händen zu einer „runden Pizza“ zerdrücken und dann mit einem Nudelholz bestreichen. Wenn Sie es bequemer finden, weniger Teig auf einmal zu verarbeiten, schneiden Sie den Teig in zwei Teile und machen Sie zwei Blätter.
  7. Während Sie den zum Nudelholz gerollten Teig ausrollen, die Handflächen daran „reiben“, sie wegbewegen und zusammenführen, dann alles auf dem Tisch verengen, ein wenig ziehen und zum Nudelholz zurückspulen und weiter mit den Händen „reiben“. Fahren Sie fort, bis Sie ein Blatt von etwa einem oder zwei Millimetern erhalten.
  8. Sobald der Teig fertig ist, wird er auf dem Tisch gut aufgeweitet, einige Minuten trocknen lassen, dann aufrollen und mit etwas Mehl bestäuben.
  9. Mit einem großen Messer mit glatter Klinge schneiden Sie es auf die gewünschte Größe (von 3 bis 4 Millimeter für Fettuccine und Tagliatelle, von 5 bis 6 Millimeter für Pappardelle).
  10. Nach dem Schneiden ein großes Handtuch oder eine Tischdecke ausbreiten, die Rollen mit den Händen ausrollen und mit etwas Mehl auf das Handtuch legen. Mit einem anderen Tuch oder Tischtuch abdecken und die Pfanne mit Wasser zum Kochen bringen.
  11. Sobald das Wasser kocht, gießen Sie Ihre Fettuccine ein wenig zu einer Zeit, und kochen für ca. 5/6 Minuten knapp.

Genießen Sie Ihren Appetit!!

Hausgemachtes Pastagericht leicht gemacht

Wer mag nicht ein schönes hausgemachtes Pastagericht? Ob Fettuccine, Tagliatelle oder Pappardelle, die Zutaten für den Grundteig sind immer die gleichen: ausgezeichnetes Mehl 00 und frische Eier bei Raumtemperatur, nach dem klassischen  Rezept.

Je einfacher die Zutaten um so besser wird die Pasta für das Pastagericht

Ein Ei pro 100 g Mehl, ein Holztisch, ein Nudelholz und fertig! Die Dicke des Teigs sollte etwa einen Millimeter betragen, wenn Sie sehr dünnen Teig mögen, aber wenn Sie ihn lieber „rauher“ und gleichmäßiger (in meinem Haus zum Beispiel mehr) ziehen Sie ihn etwas weniger, so dass eine Dicke von etwa 2 Millimetern übrig bleibt.

Anmerkung: Der Unterschied zwischen Tagliatelle (3-4mm), Fettuccine (3-4mm) und Pappardelle (5-6mm) liegt nur im Maß der Breite beim Schneiden.

Die alte Tortellini-Schule auf Italienisch

Hier wird in einer unbeschreiblichen Art und Weise gezeigt, wie man echte italienische Tortellini herstellt. Dabei kann man nicht nur sehen, was für Handgriffe erforderlich sind, sondern auch mit wieviel Liebe der Nudelteig (Pastateig) gemacht wird. Italienisch Kenntnisse sind von Vorteil aber nicht zwingend notwendig.

Viel Spaß beim gucken und nachmachen.